StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Über die Ursache der SchwerkraftWas ist LadungDas Wasserstoffmolekül – IonDie KernkraftElementare StrukturenTeil 1 Einstieg in die Quantenmechanik (QM)Teil 2 Einfache Anwendungen der QMTeil 3 Weiterführende QMDas energieerhaltende GravitationsgesetzTheoretische Untersuchung der Rydbergkonstante des WasserstoffatomsÜber die innere Struktur der Elektronmasse

Theoretische Untersuchung der Rydberg-Konstante des Wasserstoffatoms

Mit dieser Ausarbeitung wird der CoData-Messwert der Rydbergkonstanten von 10.967.877,174.308 m^-1 mit einer Abweichung von nur -0,000.075 m^-1 eingestellt, was die bisher genaueste Annäherung eines Theoriewertes an den Messwert bedeutet. Auf zwei wesentliche Merkmale ist hinzuweisen:

1. Die Kern-Mitbewegung (KMB) wurde modifiziert. Es werden nicht mehr die Gesamtmassen von Elektron und Proton gemäß KBM = 1 / ( 1 + m_e / m_p) angesetzt sondern deren sogenannte statischen Massen.

2. Es wurde ein inneratomarer Effekt entdeckt, der von den SUB-Teichen Elektron-Neutrino, UP-Quark, und Myon-Neutrino verursacht wird und die bisherige Theorie vervollständigt.

Grundlage sind die phliberth'schen "Elementareinheiten" für Masse, Länge und Zeit, die bislang noch auf einen Einzug in die theoretische Physik warten, obwohl diese Einheiten mit ±1,2 x 10^-8 die gleiche Messgenauigkeit haben wie die Proton- oder Elektronmasse. Die "Elementareinheiten" definieren sich durch den verketteten Zusammenhang über erstens Elementarmasse aus der Protonmasse (s. Formel 6, S.16), zweitens der Elementarlänge aus dem Planck'schen Wirkungsquantum (s. Formel 8, S.16) und drittens Elementardauer aus der Lichtgeschwindigkeit. Dieser Art der Verkettung ist nicht neu. Sie folgt dem Gedanken der Verkettung zur Definition der Planck-Einheiten. Einziger Unterschied ist, dass Philberth die Masse mit der Protonmasse verknüpft, während Planck die Masse mit der Gravitationskonstanten verknüpfte. Letzere ist zur Beschreibung des Elementarbereichs nicht geeignet, nicht zuletzt wegen der mit ±4,7 x 10^-5 viel zu großen relativen Messunsicherheit.

Die Ausarbeitung kann als PDF-Datei unter dem Menüpunkt "Download-Physik" heruntergeladen werden.

Dillingen, 24.02.2018

 

Verlagsrechte

Das vorliegende Werk ist gemäß UrhG urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung für gewerbliche Zwecke ist nur im Einvernehmen mit dem Autor gestattet. Zitate sind nur bei genauer Quellenangabe gestattet.