StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Die entschlüsselte Apokalypse.Verantwortlich. Angaben zum Autor. VersionenWidmungVorwortEinleitungKapitel 1 Anfang des Apokalypse.Kapitel 2 Die sieben Sendschreiben.Kapitel 3 Die letzten drei Sendschreiben.Kapitel 4 Der Thron GottesKapitel 5 Das versiegelte Buch und das Lamm.Kapitel 6 Öffnung der Siegel.Kapitel 7 ZwischengesichtKapitel 8 Siebtes Siegel und erste vier Posaunen.Kapitel 9 Fünfte und sechste Posaune.Kapitel 10 Der Engel mit dem offenen Büchlein.Kapitel 11 Heilige Stadt, zwei Zeugen und siebte Posaune.Kapitel 12 Der Höhepunkt der Parusie.Kapitel 13 Die beiden Tiere.Kapitel 14 Das Lamm und sein Gefolge.Das Reich des Lammes.Die drei Gerichtsengel.Die drei Ernteengel.Kapitel 15 Die sieben Schalenengel.Kapitel 16 Die Ausgießung der Schalen.Kapitel 17 Die große Buhlerin Babylon.Kapitel 18 Babylons Fall.Kapitel 19 Jubel im Himmel. Christkönig. Gericht über das Tier.Kapitel 20 Fesselung Satans.Kapitel 21 Der neue Himmel und die neue Erde.Kapitel 22 Ende der Apokalypse.LiteraturangabenAnhang - Erläuterung der Begriffe
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

-47-

Kapitel_14 Das Lamm und sein Gefolge.

Das Reich des Lammes.

14Und ich schaute, und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Sion. Bei ihm waren Hundertvierundvierzigtausend[bm1] , die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf der Stirne geschrieben trugen.

[bm1]So wie Ich einst siebentausend Menschen, die das Knie nicht vor Baal gebeugt hatten, in jenen Tagen des Elias für Mich aufbewahrt hatte, so habe Ich Mir auch heute durch Meine Gnade einen kleinen Überrest erhalten, einhundertvierundvierzigtausend Menschen (eine symbolische Zahl, von überall auf der Erde, ein vollkommenes Volk), alle mit Meinem und Meines Vaters Namen auf ihrer Stirn eingeschrieben. [Vasulla, 24.01.1991, Fußnote 3, 4]

 

14Ich hörte eine Stimme vom Himmel wie die Stimme vieler Wasser und wie die Stimme gewaltigen Donners, und wie von Harfenspielern, die ihre Harfen schlagen, klang die Stimme, die ich hörte.

14Sie singen gleichsam eine neues Lied vor dem Throne und vor den vier Wesen und den Ältesten. Niemand konnte das Lied lernen als die Hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde.

14Das sind die, die sich mit Weibern nicht befleckten, denn sie sind jungfräulich[bm2] . Sie folgen dem Lamme, wohin es geht. Als Erstlinge sind sie aus den Menschen erkauft für Gott und das Lamm.

 [bm2]Jungfräulichkeit steht für Treue zum Lamm Gottes. [Vasulla, 22.10.1996, Fußnote 6]

 

14In ihrem[bm3]  Munde ward keine Lüge gefunden. Makellos sind sie [vor Gottes Thron].

[bm3]Sie sind Meine Abel. In den Augen der Welt wird es so erscheinen, als hättest du sie besiegt, doch deine Freude wird nur kurz sein, denn wie der Blitz wird dich Meine Gerechtigkeit überwältigen. [Vasulla, 17.08.1990, Fußnote 20]

Sie sind es, die niemals zulassen, dass eine Lüge über ihre Lippen kommt. Sie sind die Erstlinge des Neuen Himmels und der Neuen Erde. Diese werden die Lebensbäume sein (Bäume des Lebens = die Wiedergeborenen = die Erstlinge), die zwölfmal jährlich Früchte tragen werden (symbolische Zahl: die neue Kirche, das Volk Gottes), in jedem Monat einmal, und deren Blätter sind der Heiden Heilung (die neuen Jünger, die mittels des Geistes hinausgehen, um die Gottlosen zu bekehren, vgl. Offb 22, 2) [Vasulla, 24.01.1991, Fußnote 5-8]

zu 1-5: Diese 144000 (Symbol einer gewaltigen und doch bestimmten Menge) sind nicht die gleichen wie 7,4. Ihr Lied ist wuchtig und doch lieblich. Es zu singen und ständig das Ehrengeleite des Gotteslammes zu bilden, ist das Privileg der jungfräulichen Seelen beiderlei Geschlechts, die hienieden schon in ungeteilter Hingabe sich Christus weihten.

 


-48-

Verlagsrechte

Das vorliegende Werk ist gemäß UrhG urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung für gewerbliche Zwecke ist nur im Einvernehmen mit dem Autor gestattet. Zitate sind nur bei genauer Quellenangabe gestattet.