StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Die entschlüsselte Apokalypse.Verantwortlich. Angaben zum Autor. VersionenWidmungVorwortEinleitungKapitel 1 Anfang des Apokalypse.Kapitel 2 Die sieben Sendschreiben.Kapitel 3 Die letzten drei Sendschreiben.Kapitel 4 Der Thron GottesKapitel 5 Das versiegelte Buch und das Lamm.Kapitel 6 Öffnung der Siegel.Kapitel 7 ZwischengesichtKapitel 8 Siebtes Siegel und erste vier Posaunen.Kapitel 9 Fünfte und sechste Posaune.Kapitel 10 Der Engel mit dem offenen Büchlein.Kapitel 11 Heilige Stadt, zwei Zeugen und siebte Posaune.Kapitel 12 Der Höhepunkt der Parusie.Kapitel 13 Die beiden Tiere.Das Tier aus dem Meere.Das Tier aus dem Festland.Kapitel 14 Das Lamm und sein Gefolge.Kapitel 15 Die sieben Schalenengel.Kapitel 16 Die Ausgießung der Schalen.Kapitel 17 Die große Buhlerin Babylon.Kapitel 18 Babylons Fall.Kapitel 19 Jubel im Himmel. Christkönig. Gericht über das Tier.Kapitel 20 Fesselung Satans.Kapitel 21 Der neue Himmel und die neue Erde.Kapitel 22 Ende der Apokalypse.LiteraturangabenAnhang - Erläuterung der Begriffe
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

-40-

Kapitel_13 Die beiden Tiere.

Das Tier aus dem Meere[bm1].

13Ich sah aus dem Meere ein Tier auftauchen mit zehn Hörnern[bm2]  und sieben Häuptern und zehn Kronen auf den Hörnern. Auf den Häuptern standen gotteslästerliche Namen.

[bm1]Dieser Antichrist, die Perfektion des Schreckens, wie ich die Perfektion der Vollkommenheit war, mit seinen unendlichen Waffen, symbolisiert in den zehn Hörnern, in den mit eisernen Zähnen besetzten Kiefern, in den wilden Füßen und schließlich im kleinen Horn, Symbol extremer Niedertracht, mit der Satan seinen Sohn begaben wird, um die Menschheit zu vergiften, während er sie mit lügnerischem Maul dazu verführen wird, sich als Gottheit anbeten zu lassen; dieser Antichrist wird jene maßlos peinigen, die –kleine Herde- meine treuen Anhänger bleiben. [3, Seite 47]

[bm2]Die zwei Verbündeten, Russland und China, werden ihre Kräfte bündeln. Das wird geschehen, wenn sich das Tier mit den zehn Hörnern erhebt, um sein schwer geprüftes, unschuldiges Volk zu beherrschen. Das Tier mit den zehn Hörnern ist die Europäische Union, Meine Tochter, die im Buch der Offenbarung als Babylon bezeichnet wird. (= Die geheime Offenbarung des Evangelisten Johannes) Babylon wird fallen und vom großen Roten Drachen, China, und von seinem Verbündeten, dem Bären, Russland, beherrscht werden. Wenn dies geschieht, wird der Kommunismus herrschen, und wehe jedem, der dabei gesehen wird, wie er seine Religion in dessen (des Kommunismus) Gegenwart ausübt. Alle Religionen werden verboten sein, aber die Christen werden die größte Verfolgung erleiden. Angehörige des römisch-katholischen Glaubens werden nicht im Geringsten geduldet werden, und sie werden (die Heiligen) Messen im Geheimen abhalten müssen. [5, Botschaft 19.02.2012]

-41-


-41-

13Das Tier, das ich sah, glich einem Panther[bm1] [bm2] . Seine Füße waren wie Bärenfüße und der Rachen wie ein Löwenmaul[bm3] . Diesem verlieh der Drache[bm4]  seine Kraft, seinen Thron und gewaltige Macht.

 [bm1]Panther meint die weltliche Freimaurerei. [Blaues Buch, Seit 890, Vasulla 17.08.1990, Fußnote 2]

[bm2]Der Panther ist eines der vier apokalyptischen Tiere bei Daniel 7. Die von Daniel beschriebenen vier Tiere (Löwe, Bär, Panther, Tier mit zehn Hörnern) sind die Zeichen der vier Diener des Teufels, die auch in der Apokalypse beschrieben sind (Offb 13; 17; 19,11 bis 20, 10). Es handelt sich um die vier Irrtümer, die dem Ende vorausgehen werden. Die vier Irrtümer werden vier Schrecknisse sein und den Schrecken des Endes gebären. [3, Seite 44-49]

[bm3]Der Panther bzw. die Freimaurerei hat Tatzen wie ein Bär und das Maul wie ein Löwe, weil es überall mit Verschlagenheit und den gesellschaftlichen Kommunikationsmitteln, das heißt mit der Werbung, wirkt. [Blaues Buch, Seite 893]

 [bm4]Drache meint den Teufel.[]

-42-


-42-

13Ich sah eines von seinen Häuptern wie zum Tode verwundet[bm1] . Aber seine Todeswunde wurde geheilt. Die ganze Welt staunte über das Tier.

 [bm1]durch die Wiedervereinigung aller christlichen Religionen.[]

 

13Und man betete den Drachen an, der dem Tiere die Macht gegeben, und man betete auch das Tier an mit den Worten: Wer ist dem Tiere gleich? Wer kann mit ihm kämpfen?

13Es wurde ihm[bm2]  ein großsprecherisches Lästermaul[bm3]  gegeben und die Macht verliehen, es zweiundvierzig Monate s zu treiben.

[bm2]dem Tier[]

[bm3]durch die Gottes-Verleugnung der New Age-Bewegung [Vasulla, 17.08.1990, Fußnote 26]

42 Monate = 3,5 Jahre [vgl. Off. 11,2; 12,6 und 21,2]

 

13Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen wider Gott und lästerte seinen Namen und seine Wohnung und die Himmelsbürger.

13Es wurde ihm gestattet, die Heiligen zu bekriegen und zu besiegen. Auch bekam es Macht über alle Stämme und Völker, Sprachen und Länder.

13So werden es denn anbeten alle Weltbewohner, deren Name nicht seit Grundlegung der Welt im Lebensbuch des geschlachteten Lammes geschrieben steht.

13Wer Ohren hat, der höre.

zu 1-9: Das erste Tier versteht man wohl am besten als Sinnbild gottfeindlicher Weltmächte, die greuliche Mischung verschiedenartiger Bestandteile deutet auf die widernatürliche Vereinigung unter sich widerstreitender Bestrebungen, die sich nur zum Kampf gegen die göttliche Offenbarung verbinden.

 

1310 Wer in Gefangenschaft führte, wird selbst in Gefangenschaft gehen. Wer mit dem Schwerte getötet, muß durchs Schwert fallen. Hier gilt es für die Heiligen, Geduld und Glauben zu bewahren.

zu 10: Die Losung des Christen im Kampfe ist nicht: Gewalt mit Gewalt abwehren, sondern Geduld und Ausharren im Glauben. Vgl. Lk 21,19; Tit 2,2; Hebr 6,12; 10, 36.

 


-43-

Verlagsrechte

Das vorliegende Werk ist gemäß UrhG urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung für gewerbliche Zwecke ist nur im Einvernehmen mit dem Autor gestattet. Zitate sind nur bei genauer Quellenangabe gestattet.