StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Die entschlüsselte Apokalypse.Verantwortlich. Angaben zum Autor. VersionenWidmungVorwortEinleitungKapitel 1 Anfang des Apokalypse.Kapitel 2 Die sieben Sendschreiben.Kapitel 3 Die letzten drei Sendschreiben.Kapitel 4 Der Thron GottesKapitel 5 Das versiegelte Buch und das Lamm.Kapitel 6 Öffnung der Siegel.Kapitel 7 ZwischengesichtKapitel 8 Siebtes Siegel und erste vier Posaunen.Kapitel 9 Fünfte und sechste Posaune.Kapitel 10 Der Engel mit dem offenen Büchlein.Kapitel 11 Heilige Stadt, zwei Zeugen und siebte Posaune.Kapitel 12 Der Höhepunkt der Parusie.Kapitel 13 Die beiden Tiere.Kapitel 14 Das Lamm und sein Gefolge.Kapitel 15 Die sieben Schalenengel.Kapitel 16 Die Ausgießung der Schalen.Kapitel 17 Die große Buhlerin Babylon.Kapitel 18 Babylons Fall.Kapitel 19 Jubel im Himmel. Christkönig. Gericht über das Tier.Kapitel 20 Fesselung Satans.Kapitel 21 Der neue Himmel und die neue Erde.Kapitel 22 Ende der Apokalypse.LiteraturangabenAnhang - Erläuterung der Begriffe
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

-17-

DAS DRAMA DER PARUSIE. Die Vorereignisse der Parusie.

Gott in geheimnisvoller Majestät.

Die sieben Siegel.

Kapitel_4 Der Thron Gottes.

4Darauf schaute ich: Siehe, eine offene Türe sah ich im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit Posaunenschall hatte zu mir reden hören, sprach: Komm hier herauf. Ich will dir zeigen, was hernach geschehen soll.

.zu 1: Die hier beginnenden Visionen der zukünftigen Dinge werden durch eine prachtvolle Schilderung des Gottesthrones eingeleitet. Vgl. Is 6,1ff; Ez 1-2. Von diesem Throne aus wird alles Weltgeschehen gelenkt.

 

4Sofort geriet ich in Verzückung, und siehe: Ein Thron stand im Himmel und auf dem Throne saß jemand.

4Der sah aus wie ein Jaspis- und ein Sardisstein. Rings um den Thron war ein Regenbogen, der aussah wie Smaragd.

4Rings um den Thron waren noch vierundzwanzig Throne, darauf sah ich vierundzwanzig Älteste sitzen, die hatten weiße Kleider an und goldene Kronen auf ihren Häuptern.

4Vom Throne fuhren Blitze und Stimmen und Donner. Vor dem Throne brannten sieben Fackeln; das sind die sieben Geister Gottes.

4Vor dem Throne lag es wie ein gläsernes Meer, kristallgleich. Inmitten des Thrones und rings um den Thron standen vier Wesen, ganz voll Augen vorne und hinten.

4Das erste Wesen glich einem Löwen. Das zweite Wesen glich einem Stier. Das dritte Wesen hatte ein Gesicht wie ein Menschengesicht, und das vierte Wesen glich einem fliegenden Adler.

4Ein jedes der vier Wesen hatte sechs Flügel, ringsum und inwendig voll Augen. Ruhelos sprachen sie Tag und Nacht: Heilig, heilig, heilig[bm1]  ist der Herr, der allmächtige Gott, der war und der ist und der kommen wird.

[bm1]Ich beabsichtige, in ihrer Mitte ein demütiges und bescheidenes Volk zu belassen, das imstande sein wird, Mir zuzurufen: "Halleluja, Halleluja!" Tag und Nacht, Nacht und Tag werden sie einstimmen in den Hymnus Meiner Engel: "Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott, der Allmächtige, der war, der ist und der kommt" - und keiner wird sie hindern, weil Ich all jene selbstgefälligen Prahler aus ihrer Mitte entfernen werde. Ich sage dir also - ehe Meine Stunde über euch kommt: Seid um Demut, seid um Armut bemüht! Ihr, die ihr Meinen Geboten gehorcht und andere lehrt, diese zu befolgen, verdemütigt euch!

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet Verurteilt nicht, so dass auch Ich euch nicht verurteilen werde! Bereut, und Ich will für all jene Jahre, während denen ihr Meinen Geist unterdrückt habt, für euch wiedergutmachen. Ich beabsichtige in diesen letzten Tagen, dieses gottlose Zeitalter mit den Zügeln der Güte und am Gängelband der Liebe zu führen, indem Ich Mich zu euch allen hinabbeuge, um euch Meine Speise zu reichen. Ich werde immer eine Zuflucht für die Armen und Bedürftigen sein. Kommt, lehnt euch alle an Meine Brust an wie Johannes, Mein Jünger, und hört Meinen Herzschlag. Dieses pochende Herz wird euch alle auf den Weg zu den Füßen Meines Kreuzes bringen. [Vasulla, 30.07.1990, Fußnote 2]

zu 8: Diese Wesen sind voller Augen, d. h. sie spiegeln Gottes Herrlichkeit und Weisheit wider. Die Flügel bedeuten stete Bereitschaft, Gottes Willen rasch zu erfüllen.

 

4Und so oft die Wesen dem, der auf dem Throne sitzt, dem, der von Ewigkeit zu Ewigkeit lebt, Ruhm und Ehre und Dank darbringen,

410 werfen (jedesmal) sich die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Throne sitzt, beten den an, der von Ewigkeit zu Ewigkeit lebt, legen ihre Kronen vor dem Throne nieder und sprechen:

411 Würdig bist du, o Herr, unser Gott, Ruhm und Ehre und Macht zu empfangen, denn du hast das All geschaffen, durch deinen Willen war es da und wurde es geschaffen.  

 


-18-

Verlagsrechte

Das vorliegende Werk ist gemäß UrhG urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung für gewerbliche Zwecke ist nur im Einvernehmen mit dem Autor gestattet. Zitate sind nur bei genauer Quellenangabe gestattet.