StartseitePhysik - Theologie
Startseite Physik Theologie Download Kontakt
Die entschlüsselte Apokalypse.Verantwortlich. Angaben zum Autor. VersionenWidmungVorwortEinleitungKapitel 1 Anfang des Apokalypse.Kapitel 2 Die sieben Sendschreiben.Kapitel 3 Die letzten drei Sendschreiben.Kapitel 4 Der Thron GottesKapitel 5 Das versiegelte Buch und das Lamm.Kapitel 6 Öffnung der Siegel.Kapitel 7 ZwischengesichtKapitel 8 Siebtes Siegel und erste vier Posaunen.Kapitel 9 Fünfte und sechste Posaune.Kapitel 10 Der Engel mit dem offenen Büchlein.Kapitel 11 Heilige Stadt, zwei Zeugen und siebte Posaune.Kapitel 12 Der Höhepunkt der Parusie.Kapitel 13 Die beiden Tiere.Kapitel 14 Das Lamm und sein Gefolge.Kapitel 15 Die sieben Schalenengel.Kapitel 16 Die Ausgießung der Schalen.Kapitel 17 Die große Buhlerin Babylon.Kapitel 18 Babylons Fall.Kapitel 19 Jubel im Himmel. Christkönig. Gericht über das Tier.Kapitel 20 Fesselung Satans.Kapitel 21 Der neue Himmel und die neue Erde.Kapitel 22 Ende der Apokalypse.LiteraturangabenAnhang - Erläuterung der Begriffe
Sinn von Natur und Geschichte aus christlicher SichtDie Freude der UmkehrInterpretation über den Kreuzweg JesuBild zum Kreuzweg in kreuzformDer Name GottesDas Wunder des TodesDer vergessene HimmelDer instinktlose MenschJesus ist GottEndzeitliche EreignisseHinweise auf Jesus und Maria im alten TestamentMarienerscheinungenDie entschlüsselte Apokalypse.Abfolge der endzeitlichen EreignisseBetrachtungen zu "Jesus am Ölberg"

-04-

Vorwort

Die Entwirrung und Deutung der wie Traumwelt erscheinenden apokalyptischen Bilder kann nur durch ein Verständnis der „wahren“ Bedeutung der Textstellen bzw. über deren „wahre“ Interpretation gelingen. Aber: „Was ist Wahrheit?“ Und: Natürlich kann kein Gelehrter und auch kein Theologe und auch nicht das Lehramt der katholische Kirche aus sich selbst heraus „wahre“ Rückschlüsse in Hinblick auf die Entschlüsselung der Geheimen Offenbarung des Johannes ergründen, da die Inhalte der „Geheimen Offenbarung des Johannes“ definitiv weil gemäß offenkundigem Willen Gottes über fast 2000 Jahre verborgen (geheim) sind. Also bleibt nur übrig, darauf zu vertrauen, dass Gott selbst uns die Offenbarung des Johannes irgendwann und irgendwie entschlüsseln wird. Ansonsten wäre sie unnötig.

Nun ist in den letzten 50 Jahren einiges an Hinweisen aufgetaucht, in denen „angeblich“ Jesus oder/und Maria uns modernen Menschen Erläuterungen zur Apokalypse gegeben haben. Schwierig ist es, dass es dem lieben Gott m. E. nur möglich ist, diese Erläuterungen im Wege von sog. Privatoffenbarungen der Welt zu übermitteln. Da hilft wohl auch seine Allmacht nicht so recht weiter, denn für die katholische Kirche ist die Offenbarung Gottes in Gestalt der heiligen Schrift seit ca. 2000 Jahren abgeschlossen.

Für Neues ist kein Platz. Es entsteht also für den lieben Gott das Problem, dass seine Erläuterungen, selbst wenn sie nachweislich von IHM kämen, im Sinne der katholischen Kirche nicht geglaubt werden müssen. Dazu müsste zuerst ein Kanonisierungsprozess der vielfältigen Quellen erfolgen. Dies ist aufgrund der innerkirchlichen Uneinigkeit leider nur theoretische Option. „Leider“ deswegen, weil dies in Konsequenz zu dem Dilemma führt, dass die katholische Kirche, die sich zwar mit dem Thema „Entschlüsselung“ wissenschaftlich (http://www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/neues-testament/offenbarung/[bm1]) beschäftigt, infolge der v g. Nichtberücksichtigung von Erkenntnissen nicht voran kommen kann. Was tun? Da einerseits dieses grundlegende Konsensproblem nicht aus der Welt geschafft werden kann, andererseits es aber keinen Grund gibt, noch länger zuzuwarten, habe ich mich auf Quellen [1 bis 4] beschränkt, von der [2] die Imprimatur (nicht durch irgendwelche, sondern) durch einen namhaften Vertreter der katholischen Kirche, Kardinal Echeverria, trägt sowie auf die Quellen [3, 4], die mit Empfehlungen bedeutender Persönlichkeiten der katholischen Kirche, wie Pater Pio für [3] und Papst Paul VI für [4]) versehen sind sowie Quelle [5] mit Imprimatur, Rottenburg, am Fest des heiligen Paulus 1961, Carl Joseph, Bischof von Rottenburg also auf Quellen in den Jesus selbst spricht[bm2] .

Im intensivem Eigen-Studium habe ich mich selbst überzeugt, dass alle Quellen keine(!) Widersprüche zur in der Bibel überlieferten Heiligen Schrift aufweisen. Keinesfalls möchte ich mit dieser meiner persönlichen Feststellung, dem endgültigen Urteil der katholischen Kirche vorgreifen!

Auf dieser Grundlage erweisen sich also die verwendeten Hinweise zur Apokalypse als durch die göttliche Dreifaltigkeit inspiriert. Ich erachte es daher aus theologischer Sicht sowohl für zulässig und als für die Stärkung des Glaubens an die Gottheit Jesu für förderlich, wenn ich nunmehr eine erste zeitgemäße und konkrete Kommentierung in Hinblick auf die Entschlüsselung Apokalypse zusammenstelle. Ich bitte um Verständnis, dass dieses Werk durch Einbezug weiterer Quellen sicherlich noch feiner ausgebaut werden kann, aber im jetzigen Stadium überwiegt noch die Grundlagenarbeit.

Es erscheint mir nun ratsam, „mein“ Werk auf „meiner“ Homepage zu veröffentlichen.

Ich wünsche dem geneigten Leser viel Freude beim Lesen.

Über Ihre Rückantwort freue ich mich sehr.


 

 [bm1]Das ist das wissenschaftliche Bibelportal  der deutschen Bibelgesellschaft. Die Deutsche Bibelgesellschaft ist aus dem Evangelischen Bibelwerk hervorgegangen. Im Wissenschaftlichen Bibellexikon veröffentlichen namhafte Theologen und Theologinnen Artikel zu biblischen Themen.

 [bm2]Nur Ich, das Lamm Gottes, habe das Recht, der heutigen Welt die Wahrheit zu übermitteln, die Meinem Jünger Johannes dem Evangelisten, dem Instrument der Wahrheit, gegeben worden ist. [5, Botschaft 07.03.2012]

-05-

 

Verlagsrechte

Das vorliegende Werk ist gemäß UrhG urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung für gewerbliche Zwecke ist nur im Einvernehmen mit dem Autor gestattet. Zitate sind nur bei genauer Quellenangabe gestattet.